Michael Andrew Laws charakteristischste visuelle Elemente: Die „Christmas everyday“- Serie

In Michael Andrew Laws Kunst verschmilzt digitale und klassische Malerei genauso wie die Philosophie des Westens und Ostens. So entsteht eine äußerst originelle künstlerische Sprache, die eine Brücke zwischen West und Ost genauso wie dem Klassischen und dem Modernen schlägt und dennoch auch die Geschichten seiner eigenen Generation erzählt. Oft mit satirischem Blick beleuchtet er nämlich die beklemmenden Realitäten der Generation Internet.

In seiner Serie „Christmas everyday“ („Jeden Tag Weihnachten“) nutzt Law etwa die aus „Pale Hair Girls“ bekannte Manga-Ikonografie, um den Materialismus der Generation Y, auch bekannt als Millennials, aber auch die Gedanken der Menschen an Weihnachten und anderen Feiertagen darzustellen. Um den Eindruck einer hyper- galmourösen Stimmung der Feiertage zu erzeugen, spielt die gesamte Serie mit den Bildern des Materialismus im Kontrast zur Einsamkeit.

Die Mehrzahl der Werke wurde mit digitalen Medien geschaffen und ist als Druck und limitierte Edition erhältlich. Als Maler arbeitete Law auch an einer Reihe großformatiger figurativer Werke im Stil des Realismus. „Humanity“, eines seiner bekanntesten figurativen Werke, zeigt Kinder auf einer Wiese unter einem Sternenhimmel auf der Hongkong Island als Ölgemälde. „Humanity“ ebenso wie weitere von Laws Werken wurden 2009 in der Avenue of Stars und in der Queen Victoria Street in Hongkong ausgestellt.